ReviewWeirdness

Dan Ryckert’s Dating Simulator

Dan, ach Dan. Es begann alles so vielversprechend: Bebend blickten wir uns in die Augen, bestellten Tacos und entdeckten unsere geteilte Liebe für’s Wrestling. Tief empfundene Einigkeit herrschte über die ureigene Drögnis des Namens “Todd”. Doch als wir auf das kontroverse Thema “Krabben” zu sprechen kamen, verflüchtigte sich die Harmonie im Nu und anstatt in des anderen Seele blickten wir nur noch bitter schweigend auf das mit Fleisch- und Zwiebelresten übersäte Plastiktablett.

Dan Ryckert’s Dating Simulator gewährt einen Einblick in die mannigfaltigen Vorlieben des Dan Ryckert und die romantische Kompatibilität mit dieser augenscheinlichen Koriphäe des Spielejournalismus, die laut eigener Aussage noch nie Joghurt gegessen hat. Wer – wie ich – bislang nicht vertraut war mit diesem menschlichen Enigma, wird nach dem fiktiven Date zumindest wissen, dass seine Vorlieben Whiskey mit Sprite und Erdnußbutter umfassen. Fantastisch.

Können jene 11 Menschen, die dem Game-Jam-Spiel zu einem stolzen ersten Platz in der Kategorie “Awesomeness” verholfen haben, irren? Das muss wohl jede_r selbst herausfinden: An Dans Seite und mit einem Taco in der Hand.